Bizarre Prießnitz

Auch wenn der Winter schon etwas länger zumindest kalendarisch durch ist, komme ich nicht umhin die Bilder aus der Dresdner Heide von der vereisten Prießnitz zu zeigen. Das Flüsschen ist nicht sehr breit und tief und friert daher vergleichsweise schnell zu. Das ergibt Gelegenheit zu wunderbar bizarren Aufnahmen der verschiedenen Stadien der „Morphose“. Wenn man dazu noch Graufilter einsetzt wird es (wie eigentlich immer) schon etwas surreal. Um diesen Aspekt noch besser herauszuarbeiten habe ich die Bilder monochrom entwickelt und nur leichte Korrekturen bei der Belichtung und Kontrast vorgenommen, wo ich es für angebracht hielt. Hier ein Beispiel:

Bizarre Prießnitz – Olympus OM-D EM-1 – M.Zuiko 17 mm – 1/500 s – f 3,5 – ISO 800

Das gleiche Motiv mit ND3-Filter wirkt schon ganz anders:

Bizarre Prießnitz – Olympus OM-D EM-1 – M.Zuiko 17 mm – 25 s – f 8.0 – ISO 200 – ND3 Filter

Ein weiteres Beispiel, das 3 Wochen später entstanden ist. Hier war das Eis schon deutlich am Abtauen, aber schöne Effekte waren trotzdem noch möglich.

Bizarre Prießnitz – Olympus OM-D EM-1 – M.Zuiko 17 mm – 1/250 s – f 4.0 – ISO 200
Bizarre Prießnitz – Olympus OM-D EM-1 – M.Zuiko 17 mm – 47 s – f 13.0 – ISO 200 – ND3 Filter

Interessant ist es zu beobachten, dass der Fluß von unten zufriert. Man kann das ganz gut veranschaulichen mit einem Polfilter, der es erlaubt „in die Tiefe“ zu schauen:

Bizarre Prießnitz – Olympus OM-D EM-1 – M.Zuiko 17 mm – 1/320 s – f 4.0 – ISO 200

Zusammengefasst eine schöne Motivsammlung direkt vor der Haustür. Bin jetzt aber ehrlich gesagt auch langsam des Eises überdrüssig und freue mich auf den Frühling, der hoffentlich ebenso interessante Motive ermöglichen wird.

Und wie immer geht es am Ende zur Galerie…

Bizarre Prießnitz - Olympus OM-D EM-1 - M.Zuiko 45 mm - 1/400 s - f 5.0 - ISO 800

Bild 1 von 9

Bizarre Prießnitz - Olympus OM-D EM-1 - M.Zuiko 45 mm - 1/400 s - f 5.0 - ISO 800


Blaue Stunde – Dresden Neujahr 2018

Zum neuen Jahr gehört ein ausgiebiger Neujahrsspaziergang. Wir haben das Ganze etwas abgekürzt und sind im Albertinum in der aktuellen Carl Lohse-Ausstellung gelandet, ein Expressionist, der grad (wieder-)entdeckt wird mit eindrucksvollen Werken. Ebenso eindrucksvoll waren die Lichtverhältnisse nach Verlassen der Ausstellung, die blaue Stunde an der Elbe! weiterlesen

Mondsüchtig

(aktutualisiert am 02.01.2018)

Ich hab’s endlich geschafft, die Aufnahmen, die ich im Anfang Juni mit der Olympus OM-D EM-1 und meinen „kleinen“ manuellen Schätzchen, dem Canon FD 85-300 mm 1:4,5 und dem Spiegeltele CANON FD 500 mm 1:8,0 Reflex S.S.C. gemacht habe, einzustellen. Mit der MFT-Kamera kommt man auf 600 bzw. 1000 mm Brennweite und kann schon recht beachtliche Aufnahmen des Mondes schießen. Allerdings knipst man nicht einfach so drauflos, weiterlesen …

Moinsen – Gruss aus Kiel

Zu Weihnachten mal wieder in der Heimat – schön, wenn es dann in der Schietweddertied noch einen tollen Tag gibt. Also Fototasche und Stativ eingepackt und los. Dumm nur, wenn man nur FAST ALLES alles mitnimmt, in meinem Fall fehlte die Schnellwechselplatte für meinen neuen Kugelkopf (Grrrmmpff…). Und dabei wollte ich doch endlich mal meine ND-Filter einsetzen. weiterlesen

Infrarotfotografie – Grundlagen

Zur IR-Fotografie bin ich gekommen durch einen Arbeitskollgen, der auf einer Vernisage in Nürnberg tolle Fotos präsentiert hat, die mit einer umgebauten NIKON D700 Kamera fotografiert wurden. Dadurch inspiriert, habe ich mir günstig eine gebrauchte Panasonic Lumix G3 besorgt, die bei IRreCams auf eine definierte Wellenlänge von 700 nm umgebaut wurde. Ins Thema eingelesen habe ich mich mit dem Buch von Klaus MangoldDigitale Infrarotfotografie“ und mit einem Artikel in c’t Fotografie 06/14 von Ralph Altmann.

Die Infrarotfotografie ist ein sehr spezielles Gebiet der Fotografie, bei der es nicht selten zu Missverständnissen kommt. Um die technischen Hintergründe besser zu verstehen, daher zunächst ein kleiner populärwissenschaflicher Ausflug in die Physik.

Das menschliche Auge registriert nur einen sehr kleinen Ausschnitt der elektromagnetischen Strahlung weiterlesen …

Eiffelturm – die etwas andere Perspektive

Es ist praktisch wenn ein Familienmitglied in einer großen Metropole wohnt. Das lädt gradezu dazu ein eben diese Metrolpolen regelmäßig zu besuchen. Man ist nicht fremd in der Stadt, trifft z. B. alte Freunde und kommt in aller Regel auch noch ohne größere Kosten dabei weg. In meinem Fall ist diese Metrolope Paris.

Das Wahrzeichen, der Eiffelturm, findet sich auf unzähligen Bildern, Postkarten, Kalendern usw., das ist auch bei mir nicht anders. Ich habe allerdings hier versucht durch bewußte Perspektivenwechsel weiterlesen …

Blaue Stunde – Nürnberg Mai 2017

Im Dämmerlicht hat man als Fotograf eine einzigartige Kulisse, der Zeitraum reicht vom Sonnentergang bis zum aufgehenden Mond und dem Erscheinen der ersten Sterne. In diesem Zusammenhang wird häufig von der Goldenen und Blauen Stunde gesprochen, das gilt übrigens auch den Tagesanbruch, diese Phase passt aber häufig nicht so gut weiterlesen …

Sonnenuntergang – Ostsee April 2014

Dies ist also die erste Galerie zum Thema Sonnenuntergang. Im April 2014 waren wir mal wieder in der Heimat an der Ostsee und haben es uns am Meer bei Fisch vom Kutter und langen Spaziergängen so richtig gut gehen lassen. Das Wetter war fantastisch und die Abendstunden fast schon mystisch. Es gab jeden Abend phänomenale Sonnenuntergänge weiterlesen …